»Jesus ist in mich gefahren, gelobt sei der Herr!«
Selva Almada

Neuerscheinungen Frühjahr 2016

Buchtitel Héctor Abad
La Oculta
Roman

Ana Ángel ist gestorben, auf La Oculta, der Finca der Familie in den kolumbianischen Bergen. Und so machen sich Pilar, Eva und Antonio auf den Weg, um Abschied zu nehmen. Für sie ist La Oculta, »Die Verborgene«, ein besonderer Ort, wo sie glücklich waren, aber auch Gewalt und Terror erlebten. Mit den Stimmen der Geschwister, die sich erinnern, an den Ort, die Geister der Vergangenheit, die politischen Wirren, erzählt dieser Roman voller Wärme, aber auch Bitterkeit, von einer Familie, deren Schicksal eng mit Kolumbiens Geschichte verwoben ist.
Buchtitel Hans von Trotha
Im Garten der Romantik

Renaissancegärten, Barockgärten, englische Parks – alles gut, schön und vernünftig. Einen Romantischen Garten aber hat es nie gegeben, obwohl sich kaum jemand so obsessiv mit Natur beschäftigte wie die Romantiker. Diese Leute nämlich hatten Größeres vor. Statt Gärten entdeckten sie die Alpen, suchten in der Natur das Unendliche, und entdeckten die gewaltigste Natur am Ende, oh Wunder, in sich selbst. Und so schreibt Hans von Trotha, der fast alle Gärten Europas kennt, bereist und gedeutet hat, in diesem Buch um eine herrliche Leerstelle herum.
Buchtitel * Gaziel
Nach Saloniki und Serbien
Eine Reise in den Ersten Weltkrieg

Griechenland-Krise? Flüchtlingsdramen an Europas Südostküste? Hier kann man nachlesen, was schon der Erste Weltkrieg in dieser Hinsicht anrichtete. Agustí Calvet aus Barcelona, unter dem Pseudonym Gaziel bis heute eine spanische Journalistenlegende, hat es aufgeschrieben. 1915 schickt ihn seine Zeitung nach Griechenland und Serbien, wo er ein zerfallendes Staatswesen von Europas Gnaden und durch den Schnee irrende Flüchtlinge vorfindet. Ein Reisebericht zu Kriegszeiten. Ähnlichkeiten mit heutigen Begebenheiten sind ebenso zufällig wie wenig verwunderlich.
Buchtitel Selva Almada
Sengender Wind
Roman

Weit, trocken und öde ist die Pampa. Wer hier liegen bleibt, für den ist guter Rat teuer. Auch für Menschen mit direktem Draht zu Gott, wie den Prediger samt schlecht gelaunter Tochter und übler Familiengeschichte, dessen Wagen den Geist aufgibt. Zum Glück auf dem Schrottplatz eines alten Gringo, der im Verlauf eines Tages und einer Nacht nicht nur das Auto repariert. Ein Roman aus Argentinien – klar und trocken wie die Gegend, in der er spielt, geschrieben in einer lakonischen, wunderbar unverputzten Prosa.
Buchtitel Joachim Kalka
Der Mond

Monde über Monde kennen unsere Geschichten. Von »Peterchens Mondfahrt« bis »Orlando Furioso«, von Goethes Gedichten bis zum Werwolf. Wir erzählen uns stets aufs Neue vom Mond, weil er doch immer wieder über den Wäldern und Dächern der Städte steht, unbeständig, ewig verlässlich, eine Fläche, der wir unsere Wünsche und Ängste einschreiben und die wir mit unseren Phantasien bevölkern. Ein Buch wie eine Gedankenlandschaft – hell strahlend, verliebt, gelehrt, und wie sein Gegenstand magisch wandelbar.